logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11

Neuer Mannschaftstransportwagen erhielt kirchliche Weihe

Das neue Feuerwehrfahrzeug soll Ansporn für die Feuerwehrjugend sein

 
Vor dem Rathaus in Haselbach wurde der neue Mannschaftstransportwagen 14/1 der Freiwilligen Feuerwehr von Pfarrer Six gesegnet. Zuvor besuchten die Mitglieder der beiden Wehren Haselbach und Dachsberg den Gottesdienst zu Ehren der verstorbenen Kameraden. Für den Bürgermeister Johann Sykora spielt eine gute Ausrüstung der Feuerwehren eine zentrale Rolle für die Sicherheit der Bürger.
 
Nach dem gemeinsamen Gottesdienst zogen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Haselbach, gemeinsam mit der Bevölkerung und den Kameraden aus Dachsberg, zum Rathausplatz. Dort wurde das Fahrzeug vom Ruhestandspfarrer Johann Six gesegnet, um Gottes Schutz und unfallfreie Einsätze zu erbitten. Für Bürgermeister Johann Sykora ist die Übergabe eines neuen Mannschaftstransportwagens eine Kür in der Vielzahl seiner Termine. In seiner Rede sprach er über die Herausforderungen, die ein ehrenamtlicher Feuerwehrdienst zum Wohle der Mitbürger mit sich bringt und dankte den Feuerwehrleuten für die segensreichen Dienste. Das alte Mehrzweckfahrzeug hatte bereits 25 Jahre und 380 000 km auf dem Buckel. So hatte der Gemeinderat vergangenes Jahr dem Antrag einer Neubeschaffung zugestimmt. Er informiert über Beschaffungskosten, wobei die Regierung von Niederbayern einen Zuschuss von 20% gegeben hat und der Feuerwehrverein von Haselbach 10% der Kosten übernommen hat. Mit diesem Fahrzeug können nicht nur die Mannschaft zum Einsatz transportiert werden, sondern auch zusätzliche Geräte. Außerdem dient es als Führungs- Erkundungs- und Absicherungsfahrzeug. Vor allem soll es Ansporn für die Feuerwehrjugend sein und sie mobil halten, denn auch für die Feuerwehr ist die Jugend ihre Zukunft. Mit einem besonderen Dank der Gemeinde übergab der Bürgermeister den Schlüssel des neuen roten Schmuckwagens an die beiden Kommandanten Reinhold Schläger und Richard Hartl. 
 
Kreisbrandinspektor Markus Weber freute sich, dass in seinem Verantwortungsgebiet wieder ein modernes Einsatzfahrzeug hinzugekommen ist, das die Feuerwehrleute bei ihren verantwortungsvollen Aufgaben unterstützt und ihnen diese auch etwas erleichtert. In einer Zeit, in der das freiwillige Ehrenamt rückläufig ist, erfüllen die Feuerwehrkameraden eine wichtige Funktion. 
Kreisbandmeister Günther Neuhierl bedankte sich bei der Gemeinde Haselbach, dass sie es ermöglicht haben, dass die Freiwillige Feuerwehr dieses Fahrzeug bekommt. Er verglich die Feuerwehr mit einem Handwerksbetrieb. Nur mit einem guten Werkzeug kann man auch eine vernünftige Arbeit abliefern. 
 
Der Kommandant Reinhold Schläger stellte in seiner Ansprache die sich ändernden Anforderungen im Feuerwehrdienst heraus und zeigte die Möglichkeiten des Mannschaftstransportwagens Haselbach 14/1 auf, welcher eine Woche zuvor bei der Firma Furtner & Ammer in Landau abgeholt wurde. Das voll ausgestattete Fahrzeug basiert auf einem VW Crafter mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, so dass es auch von den jungen Feuerwehrlern ohne Führerscheinergänzung gefahren werden darf. Im abschließenden Dank an die Gemeinde war auch gleich eine Bitte versteckt. Mit einem Augenzwinkern verwies er auf das Alter des großen Löschfahrzeuges und dass man schon jetzt über eine Ersatzbeschaffung nachdenken könnte.
 
Als Vorsitzender des Feuerwehrvereines bedankte sich Johann Sykora bei Pfarrer Six, bei Elke und Reinhard Schub für den Fahrzeugschmuck und die musikalische Umrahmung sowie bei allen Helfern. 
Anschließend gab es eine, von der Vorstandschaft und der Familie Fischer zubereitete deftige Gulaschsuppe vom Lagerfeuer und unter musikalischer Begleitung ging die Fahrzeugsegnung in den späten Abendstunden gemütlich zu Ende.
 
 
 
 
 
 
 
Bilder: Das Feuerwehrfahrzeug wir am Rathausplatz vom Ruhestandspfarrer Johann Six feierlich gesegnet.
 
 
2017  Gemeinde Haselbach   globbersthemes joomla templates