logotype

Patenkompanie wechselte Chef und Namen

Patenkompanie wechselte Chef und Namen

Hauptmann Robert Weidemann kann seine Auslandserfahrung nun in Potsdam weitergeben - Rückblick und Dank für eine intensiv gelebte Patenschaft – Urkunden besiegeln die neue Patenschaft mit der 5. Kompanie des schweren Pionierbataillons 901 - Nachfolger ist bereits integriert.

Im Zuge des Wechsels des Kompaniechefs bei der 4. Kompanie des Panzerpionierbataillon 4 aus Bogen trafen sich die Patengemeinde, die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KuSK) sowie die Patenkompanie in der vergangenen Woche, um Hauptmann Robert Weidemann zu verabschieden. Nach zwei Jahren wird dieser nun in Potsdam beim Einsatzführungskommando Dienst tun. Einen Teil seiner Kompaniechefzeit war er im Rahmen internationaler Einsätze in Afghanistan tätig. Trotzdem hat er es verstanden, die Verbindung mit der Patengemeinde Haselbach zu halten und die schon bisher gepflegten Aktivitäten wie Vergleichsschießen, Teilnahme am Kirchweihauszug und Gestellung der Ehrenwache am Volkstrauertag, Besprechungen und Kameradschaftsabende in Edt und Unterstützung bei verschiedenen Anlässen und den festlichen Jahreswechsel weiterzuführen. Ein unvergesslicher Höhepunkt war für den scheidenden Kompaniechef seine Beförderung zum Hauptmann, die in Anwesenheit von einer Abordnung der KuSK bei aufgehender Sonne auf dem Bogenberg vollzogen wurde.

Nachdem Hauptmann Robert Weidemann seinen Hauptansprechpartnern in der Patengemeinde wie Erster Bürgermeister und Albert Graßl, Gastwirtin Gunda Häuslbetz, Allrounder der KuSK Heini Stahl und dem Pressebüro - mit einem Oldtimer beweglich gemacht - einen Abschiedsbesuch abgestattet hatte, wurde die offizielle Kompanieübergabe im Ortsteil Edt vollzogen.

Nach einem Marsch der Patenkompanie zum „Appellplatz“, wo bereits die Abordnungen des Stabes und der Kompanien des PzPiBtl 4, ehemalige Soldaten der Patenkompanie sowie die KuSK und Bevölkerung aus Haselbach bei herrlichstem Wetter Aufstellung genommen hatten, übernahm Oberstleutnant der Reserve Bernhard Kempf als Vertreter des Kommandeurs des Panzerpionierbataillons 4 das Kommando über das Zeremoniell. Er dankte zunächst erstem Bürgermeister Johann Sykora an der Spitze seines Gemeinderates und dem Vorsitzenden der KuSK, Ludwig Zollner, für die Bereitschaft, diesen Appell in Edt durchführen zu können. Dann gab er einige Informationen zur Neugliederung und zum Namenswechsel der  Patenkompanie. Die bisherige 4. Kompanie des Panzerpionierbataillons 4 wird mit dem Wechsel des Kompaniechefs in die 5. Kompanie des schweren Pionierbataillons 901 umgegliedert.

In einem weiteren Teil des militärischen Ablaufs würdigte Oberstleutnant Bernhard Kempf zunächst die Verdienste des scheidenden Kompaniechefs Robert Weidemann aus Sicht des Bataillons. Der Brandenburger war zunächst Artillerist, erlebte seinen Aufstieg als Pionier in Holzminden und studierte Bauingenieurwesen und Umwelttechnik an der Universität in Neubiberg. In Afghanistan hat er seine Erkenntnisse und Erfahrungen im Regionalkommando Nord anwenden können. Der amtierende Bataillonskommandeur begrüßte dann Hauptmann Dipl.-Päd David Serfling, der bereits zweimal in Bogen war. Der Thüringer begann seine Karriere als Panzeraufklärer in Ebern. Später kam er in die 4. Kompanie, war Zugführer in Gera und nach dem Studium in Neubiberg Zugführer in der 3. Kompanie in Bogen. Als Chef einer Grundausbildungkompanie in Gera war auch er in Afghanistan eingesetzt. Nachdem die Rede mit persönlichen Gedanken des Vizepräsidenten des Reservistenverbandes zum Auftrag der Bundeswehr, zur Integration der Soldaten in der Bevölkerung und mit dem Appell von Gerhard von Scharnhorst „Die Bürger eines Staates sind die Verteidiger desselben“ geendet hatte, erklang das Lied der Pioniere.

Hauptmann Robert Weidemann meldete dann letztmals seine Kompanie an Oberstleutnant Bernhard Kempf. Dieser stellte dann die 4. Kompanie außer Dienst. Als sichtbares Zeichen wurde der Kompaniewimpel eingerollt. Mit dem Lied Precious von Depeche Mode endete die Ära 4./PzPiBtl 4. Die Indienststellung der 5./sPiBtl 901 wurde mit der Enthüllung des neuen Kompaniewimpels eingeleitet. Mit der Übergabe an Hauptmann David Serfling bekam dieser die Verantwortung über die Patenkompanie übertragen. Den Abschluss des militärischen Teils bildeten das Bayern-Lied und die Nationalhymne unter den Böllerschüssen aus der KuSK-Kanone. Auf einem Pferd des Menachtaler Reitvereins verließ Hauptmann Robert Weidemann den Appellplatz.

Der anschließende Festakt diente der Unterschriftenleistung unter die Urkunden, die einerseits die bisherigen intensiven Patenschaftsbande mit der 4. Kompanie des Panzerpionierbataillons und andererseits die Neubegründung der Patenschaft mit der 5. Kompanie des schweren Pionierbataillons 901 dokumentierten. Erster Bürgermeister Hans Sykora blickte auf die letzten beiden Jahre der Patenschaft zurück und überreichte Robert Weidemann eine Haselbacher Uhr, die den scheidenden Chef an seine Zeit mit der

Patengemeinde erinnern soll. Hauptmann David Serfling wurde mit einem Glasteller in der Patengemeinde sehr herzlich begrüßt. Dann erfolgten die Unterschriften unter die verschiedenen Urkunden. Auch der 1. Vorsitzende der KuSK betonte den Einsatz von Robert Weidemann für das freundschaftliche Verhältnis zwischen Patenkompanie und Patengemeinde. Nachdem der scheidende Kompaniechef die „Insignien“ der Kompanie, wie Gebäudeschlüssel und Stander, für das Chef-Fahrzeug an seinen Nachfolger übergeben hatte, musste dieser mit dem Bieranstich seine erste „Amtshandlung“ vollziehen.  

Stabsfeldwebel Andreas Dittrich als „Spieß“ der Kompanie dankte seinem bisherigen Chef für die Führung der Kompanie und überreichte ihm als Erinnerung und Dank einen alten Karabiner auf einem Holzbrett. Der neue Chef wurde mit dem „Coin“ des Unteroffizierkorps begrüßt. Mit einer launigen Rede von Oberleutnant Thomas Möhring über „Ein Tag in der 4. Kompanie unter der Führung von Hauptmann Robert Weidemann“ wurde der gemütliche Teil des Kameradschaftsabends eingeleitet. Nach Essen aus Mariannes Küche und Grillspezialitäten von Heinrich Stahl und Harald Petschl folgte die musikalische Untermalung mit der Blaskapelle „D´ Felsnstoana“. Bei kühlen Getränken, guten Gesprächen und weiteren Musikeinlagen endete in den späten Abendstunden eine außergewöhnliche Übergabe der Patenkompanie in Edt.

 

2017  Gemeinde Haselbach   globbersthemes joomla templates